Mein erstes Buchprojekt: Opi vergiss mich nicht.

Eines Nachts, als ich mal wieder ein paar Tage auf meinen Papa aufgepasst hatte, saß ich in meinem ehemaligen Zimmer daheim bei meinen Eltern und konnte nicht schlafen. All die Fragen, Ergeingisse, die uns so tagtäglich mit meinem Papa passieren, die er sagt, tut, wie er leidet und lacht, all das spukte mir im Kopf rum und ich fing an zu zeichnen und aufzuschreiben. Zum einen um es für mich und meine Familie festzuhalten und zum anderen hilft es mir mit der Krankheit und mit der Veränderung meines Papas klar zu kommen und zu akzeptieren und jetzt auch alles mit viel Humor zu nehmen – jeder Tag wie der kommt… Eines Tages sprach ich mit Sophie Schmid, einer erfolgreichen Kinderbuchautorin und Illustratorin, über mein “Demenzkomik” und sie war gleich Feuer und Flamme für das Thema. Gemeinsam mit ihr möchte ich bis Jahresende das Manuskript und die Entwürfe für “mein” Kinderbuch fertig haben und es dann veröffentlichen. Spannend…

Erste Skizzen zeigen die Charaktere, die Geschichte ist am Entstehen…

opischlafend opi und evi opi mit stock